02.07.2018

Partnerschaft wird ausgebaut

Kooperation mit P. Jentschura erneut verlängert

Verlängerten jetzt die Zusammenarbeit: Dr. h. c. Peter Jentschura, Geschäftsführer der Jentschura International GmbH (2.v. l.), und Thomas Hilzensauer, Bundesgeschäftsführer des Kneipp-Bunds e.V. (3.v.l.). Mit ihnen freuten sich Annette Kersting, ehemalige Bundesgeschäftsführerin des Kneipp-Bunds e.V., und Guyves Sarkhosh, Leiter Marketing und Kommunikation bei Jentschura.

Verlängerten jetzt die Zusammenarbeit: Dr. h. c. Peter Jentschura, Geschäftsführer der Jentschura International GmbH (2.v. l.), und Thomas Hilzensauer, Bundesgeschäftsführer des Kneipp-Bunds e.V. (3.v.l.). Mit ihnen freuten sich Annette Kersting, ehemalige Bundesgeschäftsführerin des Kneipp-Bunds e.V., und Guyves Sarkhosh, Leiter Marketing und Kommunikation bei Jentschura.

Die Jentschura International GmbH und der Kneipp-Bund e.V. haben ihre Zusammenarbeit um ein weiteres Jahr verlängert und zusätzlich erweitert. Die beiden Partner, die nun seit bereits sieben Jahren kooperieren, verfolgen das Ziel, die Philosophie von Sebastian Kneipp und die Botschaft einer natürlichen, basischen Ernährung und Körperpflege gemeinsam zu stärken. Verschiedene Projekte und Aktionen sowie eine jetzt nochmals verstärkte, forcierte Präsenz von P. Jentschura im Kneipp-Journal untermalen dabei das Zusammenspiel der beiden gesundheitsfördernden Ansätze.

„Sebastian Kneipp hat wie wir die Natur und vor allem die Heilung in den Mittelpunkt seiner Forschungen und Erkenntnisse gestellt. Unsere Philosophie erweitert quasi das Kneipp-Konzept – insbesondere seine Wassertherapie – durch die Berücksichtigung des Säure-Basen-Haushalts, der aufgrund der heutigen Lebens- und Ernährungsgewohnheiten häufig nicht mehr im Gleichgewicht ist“, erklärt Dr. h. c. Peter Jentschura, Geschäftsführer und Firmengründer der Jentschura International GmbH. So setzt auch der münsterische Hersteller auf Fußbäder, die durch das Körperpflegesalz MeineBase zusätzlich wohltuend wirken. Das Duschgel BasenSchauer mit einem pH-Wert von 7,5 und das basische Funktionswäscheprogramm AlkaWear basieren grundsätzlich auf der Hydrotherapie des Pfarrers Kneipp – erweitert um basische Körperreinigung und -regeneration. Wie Kneipp setzt zudem auch Jentschura auf eine ausgewogene und vielseitige Ernährung sowie auf Kräuter und Heilpflanzen zur Prävention.

Der Bundesgeschäftsführer des Kneipp-Bundes, Thomas Hilzensauer, ist ebenfalls überzeugt, dass mit Kneipp und Jentschura einfach zusammenkommt, was zusammengehört: „Wir haben viele gemeinsame Inhalte. Die Kombination beider Ansätze ist die logische Schlussfolgerung, um Kneipps Erkenntnisse zu aktualisieren oder, besser gesagt, an die heutigen Lebensverhältnisse anzupassen“, sagte er bei seinem Besuch zur Kooperationsverlängerung in Münster.

Wegen der zahlreichen Gemeinsamkeiten wurde Peter Jentschura bereits als großer Förderer aufgrund seines außergewöhnlichen Engagements für das klassische Naturheilverfahren nach Sebastian Kneipp ausgezeichnet. Darüber hinaus sind die Jentschura-Lebensmittel in den vom Kneipp-Bund zertifizierten Einrichtungen wie Kindertagesstätten und Kindergärten, Schulen, Senioreneinrichtungen, Gästehäusern und Kurbetrieben schon lange fester Bestandteil – und, laut Hilzensauer, längst bewährt und sehr geschätzt.

Der Kneipp-Bund e.V. ist Dachverband von mehr als 600 Kneipp-Vereinen mit etwa 160.000 Mitgliedern und damit die größte nichtkommerzielle Gesundheitsorganisation in Deutschland. Mit dem Satzungsziel „Gesunde Menschen“ hat er sich der Stärkung von Prävention und Gesundheitsförderung verschrieben. Basierend auf den Lehren von Sebastian Kneipp (1821 – 1897) vermittelt er ein wertvolles und zugleich modernes Gesundheitskonzept. Es setzt sich zusammen aus den Elementen Wasser, Bewegung, Ernährung, Heilpflanzen und Lebensordnung.